Als 3-Sterne-Hotel in Antholz war der Vierbrunnenhof von Anfang an der Stolz der Familie Messner.
Die Familiensaga begann in den 60er Jahren, als die Großmutter von Hotelier Thomas die kleine, gemütliche Pension „Edelweiß“ eröffnete. Damals kam die Finanzwache zum Baden hin, da hier die erste Badewanne im Antholzertal stand. Während Oma Flora die Gäste in der Pension kulinarisch verwöhnte, begleitete Opa Hartmann sie auf anspruchsvollen Bergtouren, die sogar von Antholz bis auf den Großglockner führten.

Mit nur 22 Jahren wagte Thomas' Vater Martin einen großen Schritt und baute seine eigene Pension unweit von seinem Heimathaus entfernt. Der Vierbrunnenhof entstand. Zusammen mit seiner Frau Rita baute er sie 1995 mit einem Schwimmbad und Speisesaal aus und erweiterte sie 2001 zum 3 Sterne Hotel. Vier Jahre später wurden die Zimmer im ursprünglichen Haus renoviert. Auch die neuen Saunen trugen maßgeblich zum Erfolg des Vierbrunnenhofs bei. Zusammen mit seinem Bruder Konrad, der sich um das leibliche Wohl der Gäste kümmert, machte er die hauseigene Kumpflalm für die Gäste zugänglich und stieg mit ihnen in die Berge.

Die 3. Generation
Seit 2013 lenkt Thomas die Geschicke im Vierbrunnenhof und lässt den Stolz von drei Generationen erblühen. 2016 wurde der Vierbrunnenhof schließlich zum zertifizierten Wanderhotel, das Ihnen Erholung und Komfort nach erlebnisreichen Wanderausflügen in den Südtiroler Bergen bietet.
Die Familiennachfolge ist mit dem kleinen Martin (2018 geboren) schon garantiert, der vielleicht auch mal in die großen Fußstapfen seines Opas treten wird.